Mittwoch, 24. November 2010

Tagebuch-Eintrag vom 24. November 2010

Ich bin auch weiterhin fröhlich mit und auf dem Pony in Bewegung.
Ja, genau so meine ich das! Am letzten Montag hatte ich meine 4.Unterrichtseinheit. Nachdem ich 3x in Secondhand-Reitkleidung von Ira zum Unterricht erschienen bin, waren wir Samstag shoppen. Denn die Kappe von Ira war mir etwas zu groß, die alten Reithosen von Ira mit Voll-Leder-Besatz waren vom Schnitt her für mich ein Notbehelf und die guten Reitstiefel von ihr, für mich in der Wade zu hoch. Unsere Super-Steffi=RL und die anderen Personen im Stall haben nicht schlecht gestaunt, als sie mich sahen. Renate erschien in... braun, passend zu Tyske und ihrer Satteldecke und den neuen Gamaschen. 

 

Ich habe mir also Stiefelletten, Chaps, Reithose, farblich passende Strümpfe und eine braune Kappe gegönnt. Der Rest der Kleidung geht erst mal noch.
Könnt Ihr Euch denken, welche Kommentare ich zu hören bekam? Huii,Renate, Klasse! Das heißt ja, daß es Dir Spaß macht und Du dran bleibst. Prima!!! Ich glaube, ich habe einen Altersbonus. *prust* Bis vor einigen Wochen, als ich noch 59 war, wäre mir ein solcher Gedanke noch nicht in den Sinn gekommen.

Hahaaa, den Bonus nehme ich aber gerne entgegen. Ab jetzt kann ich ja auch Seniorenteller bestellen. *ich lach mich weg* Jetzt will ich aber mal nicht vom Thema abschweifen. :-) 

Nachdem Steffi Tyske gearbeitet hat, darf ich ja auf das Pony. Was bin ich froh, daß wir unsere Steffi haben. Ich erzähle Euch gerne, warum. Das geht schon mal damit los, daß Steffi immer dafür sorgt, daß wir in einer Halle alleine sind. Dann hat sie stets Übungen zum Aufwärmen für mich parat. Danach steige ich mit einer Aufsteighilfe auf Tyske auf. Wie es dann weiter geht... na, ich nenne es mal gymnastische Übungen auf dem Pferderücken.
Das finde ich sooo klasse, denn ich bekomme dabei ein Gefühl für meinen Körper in Verbindung mit der Bewegung des Pferdes. Ich fühle mich in den Bewegungsablauf des Pferdes ein. Das könnte man auch vertrauensbildende Maßnahmen nennen. Gemeint ist nicht nur Vertrauen in das Pony, sondern auch in meine Beweglichkeit. Ich finde es herrlich. Therapeutisches Reiten für Ü60-Beginner. :-))) Etwas Theorie bekomme ich dabei auch vermittelt. 
Welche Möglichkeiten der Einwirkung auf ein Pferd habe ich... usw. Die Zügel habe ich auch schon in die Hand bekommen, nun ja, dabei hatte Steffi aber noch ihre Hände mit im Spiel. Für mich ist das so angenehm, daß die Reitlehrerin meine Psyche berücksichtigt. So ist der Einstieg für mich viel angenehmer als vor vielen Jahren mit den Longenstunden. Es war damals eine wirklich gute Reitlehrerin, aber für mich nicht die passende Methode. Ach ja, ich vergaß... longiert habe ich in der Zwischenzeit auch wieder. Diesmal reichten 2 Hände aus. *strahl* Die Dreieckszügel kamen hierbei auch zum Einsatz. Besondere Vorkommnisse gab es dabei nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen